Was ist i.do for beginner?

Im Japanischen steht i.do für Veränderung, Reise. Wir meinen damit nicht work´n travel nach dem Abitur – sondern die Reise, die Dich zu Deinem Beruf, im Idealfall zu Deiner Berufung führt. Der Beruf muss heute alles sein: Geldquelle, Spaßfaktor, Familienersatz, Zweit-Religion, Whatsapp-kompatibel. Zu Großväterchens Zeiten hatte man einen Beruf, ein Leben lang. Oft war es die Tätigkeit, die schon die Generation davor ausgeübt hatte. Der Vorteil: man dachte nicht groß darüber nach, was man verpassen könnte. Der Nachteil: keiner fragte danach, was einem liegen könnte. Heute gibt es 16.000 Studiengänge: von „Games“ bis „angewandte Freizeitwissenschaften“. Aber welcher davon passt zu mir, welcher bietet solide Berufschancen – und welcher ist nur eine Fristverlängerung für Ahnungslose?

Um diese Frage zu beantworten, sind wir da. Geh mit uns auf die Reise. Einen Tag lang. Am Ende bekommst Du eine konkrete Ausbildungsempfehlung, die zu Dir und Deinen Lebensumständen passt. Es nützt nämlich nichts, Dir den idealen Studiengang in Passau rauszusuchen, wenn Du selbst gerade frisch verliebt in Hamburg wohnst.

Früher hatte man einen Beruf, ein Leben lang. Heute darf man ihn auch wechseln, wenn sich die Bedingungen ändern. Kaum einer lernt mit 18 das, was er mit 65 immer noch ist. - Das ist ein Vorteil!

 

Für wen ist i.do for beginner?

Für alle, die vor dem Abitur oder einem anderen Schulabschluss stehen und noch keinen Plan haben, wie es weitergehen soll. Für alle, die sich schwer entscheiden können. Für alle, die schlicht noch nicht für etwas bestimmtes brennen. Für alle, die es gruselt, wenn sie ihre Eltern unglücklich zur Arbeit schleichen sehen. Und für alle Eltern, Tanten und Großeltern, die nicht wissen, was sie ihren Kindern, Nichten, Neffen, Enkeln zum bestandenen Abitur schenken sollen.